-Die wilden Fellpopel

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Abonnieren



* mehr
     Dsungare(n)_Ein, Zwei oder mehr?
     Der Zwerghamster_Eine Einführung
     Das Zwerghamster-Heim






Der Zwerghamster

Bin ich das richtige Haustier für dich?

"Ein Zwerghamster ist das ideale Haustier für die ganze Familie..."

Sicher! Wer wollte nicht gerne mal seine Oma oder seinen Opa mit der Lupe auf dem Boden herumrutschen sehen, während sich ein kleiner Kerl über die Schokoladenreserven hermacht.
Oder wie sich Frau Mama mit einem kreischenden Schrei auf den Küchenschrank rettet.
Oder wie ein Papa erstaunt schaut, wenn so ein kleiner Fellpopel seine einsamen Runden in der Toilettenbadewanne dreht.
Im Kinderzimmer komme ich auch supergut an: laute Musik, ein Fernseher, ein herumfliegender Ball oder Sonstiges... ...das nennt man Action. Zum Dank mache ich dann Nachts auch gar keinen Lärm, krabbel nicht die Gitter hoch und runter, drehe keine Runden in meinem quietschenden und ratternden Laufrad,... ...
Was die Katze zu so einem Zwergenwicht sagt, könnte man sicherlich mit der Situation von "Tom&Jerry" vergleichen, nur dass es positiv für das Katzentier ausgeht...

"Sie brauchen nicht viel Platz!"

Na holla die Waldfee,
ich habe noch keinen Menschen gesehen, der mit einem Zimmer von 2x2x2 m² in Vergitterung oder Vollverglasung zufrieden und glücklich ist.

"Sie sind leicht zu Pflegen."

Immer doch! Einmal im Monat oder Jahr neues Streu auf Alte geschmissen, da freut sich das Zwerghamsterherz.
Jeden Tag das gleiche Haus, das selbe Laufrad, der selbe Futternapf mit altem fertig zusammengestellten Futter aus dem Billigdiscount und der selben schnöden Wasserquelle mit abgestandenem Wasser. Einfach geilo! Zeig mir dieses Heim und ich hüpf gleich mal unter die Erde!

"Sie sind nachtaktiv!"

Also Kinder weckt uns ruhig, dass macht uns nichts aus. Wir freuen uns doch immer über Besuch und Streicheleinheiten... ...wahrscheinlich so sehr, dass wir euch am Finger hängen, damit ihr nicht mehr aufhört zu kraulen oder dass wir ein paar Tage später vor Freude gleich Tot umfallen.
Musik am Tag macht uns auch nichts aus, aber das hatten wir ja schon!

"Sie schlafen tagsüber!"

Siehe obige Zeilen zu den Themen "...Haustier für die ganze Familie" und "...nachtaktiv!".

Die durchschnittliche Lebenserwartung von Hamstern/Zwerghamstern liegt zwischen 2 und 2 1/2 Jahren!"

Och, mit der oben beschiebenen Haltung werden wir auch sicherlich gut ein paar Monate alt. Dann könnt ihr euch über unsere kleinen leblosen Körper freuen, sie verbuddeln oder wegschmeissen, und dann gleich ein neues "interessanteres" Haustier zulegen.
Wenn man wider der obigen Anleitung handelt hat man oft das Pech, dass gerade wir Zwerghamster ein Alter von 3 1/2 bis 4 Jahren erreichen. Da ist man natürlich eingebunden und man muss für den Urlaub drei oder vier Jahre lang einen Sitter suchen. Mein Vorgänger hier ist satte fünf Jahre alt geworden...


Jetzt mal ohne Sarkasmus

Die Erstausstattung!

"Informationen aus Büchern oder anderen Quellen"

 

 


Um uns wirklich zu verstehen, reichen oft neuere Bücher aus oder sogar die Quellen des Internets. Aber am Besten können Euch Leute informieren, die selber engagierte Zwerghamsterhalter sind. Diese sind in Foren und auf eigenen Homepages vertreten. SIE können am besten Tipps zur artgerechten Haltung, Fütterung und Pflege geben! Aber vorsicht: Manchereiner spricht von guter Haltung und hält es selber nicht ein... ...! Jedoch bekommt man das hier heutzutage sehr schnell heraus, wer Flunkert oder nicht.

"Großer Käfig (mind. 80x50x40 cm)"

 


Hierbei hat man die Auswahl zwischen vielen verschiedenen Modellen:

-Da gibt es zum Beispiel die häufig vertretenen Gitterkäfige,...

 

 

...wo unten eine Plastikwanne ist, auf der dann ein Gitter aufgesetzt wird; in den teureren Versionen gibt es dann noch die größere Variante mit einer oder mehreren Ebenen aus Plastik drinnen. Sie sind leicht zu transportieren, da man sie oft richtig klein auseinander bauen kann. Allerdings steigt mit der Größe und Ausstattung auch der Preis.
Meines Erachtens sind diese Dinger eigentlich gar nicht so schlecht, nur sind sie entweder von der Grundfläche her zu klein, oder bei den größeren Modellen sind die abstände zwischen den Gitterstäben zu groß. Diese sollten bei einem Zwerghamster NIEMALS über 5- 8 mm sein!!! Allerdings wird durch die Gitterstäbe häufig der Blick auf uns erschwert, oder wollt ihr Eure Freunde gerne surch ein Streifenmuster beobachten?

-Und dann gibt es noch Terrarien, Aquarien und Aquaterrarien.

 

Diese sind in der Anschaffung oft SEHR teuer und sind schwer zu transportieren. Schlaue Menschen schauen sich im Internet auf Marktcommunities nach günstig abzugebenden ausgedienten Aquarien und, die wegen Sprüngen häufig vom Besitzer sehr günstig abgegeben werden. Natürlich sollten da keine scharfen Schnittstellen innerhalb des Beckens sein. Durch die Verglasung an der jeder Seite sind Hamster und Zwerghamster sehr gut zu beobachten. Ihr seht Eure Freunde doch auch viel lieber durch ein Fenster an, als durch ein Gitter. Um ein solches zu Hause zu Dekorieren und farblich zu gestalten kann man einfach selbstgemalte BIlder oder Aquariendekofolie an der äusseren Rückwand mit Klebeband anbringen. Das kann man dan auch immer beliebig wieder verändern.
Im "Vollglaszuhause" kommen dann auch schön drapierte Accesoires zur Geltung, wie Wurzeln, Äste, Steine, Sandboden, u.v.m. ... und man kann uns beim Graben von der Seite aus zuschauen.
Doch auch hier gilt: Aquarien sind oben häufig offen, da muss man aufpassen, dass ein kleiner oder großer Knirps nicht entwischt und sich ein Abdeckgitter besorgen. Diese sind fast überall in Baumärkten und in jeder Größe erhältlich. Die Reinigung ist mit der richtigen Ausrüstung eigentlich auch kein Problem: Man nehme eines eigenen Besen und die dazu passende Kehrschaufel, einen feuchten Lappen und ein Poliertuch. Zur größeren Reinigung gibt es hier irgendwann und irgendwo noch ein paar Tipps, die noch kommen werden.

-Ein absolutes "NOGO" sind diese Vollplastikbehausungen, die mit Röhren und kleinen bunten Gimiks die Kinder locken.

 


Dem Aussehen sind da keine Grenzen gesetzt und es gibt da auch schon ganze Themenparks. Sicher man kann damit auch mehrere verschiedene Käfige zu einem Großen zusammen schliessen, doch häufig nehmen diese dann zu viel Platz in Anspruch und verschwenden wertvollen Raum. Zudem ist es extrem ekelig für einen kleinen Hamster in den Plastikröhren durch den eigenen Kot und Urin zu onkeln. Überlegt doch mal, was für Euch auf der Straße total ekelig ist, wie etwa der Geruch von Hundepuller oder der hündische Kackhaufen ist, in den ihr gerade reingetreten seit, ist für uns solch eine verdreckte Röhre.
Und sicherlich wollt ihr das Heim eurer kleinen Plüschkugel nicht täglich säubern müssen.

"2 Häuschen"


Was sicherlich schön und gut ist, aber auch hier bietet der Zoofachhandel viele verschiedene Modelle an, so dass man sich kaum entscheiden kann, ob man jetzt das billige Plastikhäuschen oder das superstylische Strandhäuschen nehmen soll, dass die Freundin oder der Freund seinem Tierchen kaufte.
Hey Leute, strengt doch mal eure Hirnzellen an: Was für Euer Auge vielleicht hip aussieht erfüllt für und vielleicht gar nicht den Nutzen, den es haben sollte. Wenn wir schlafen kacken wir manchmal nur schnell vor die Türe, oder wollt ihr nachts fünf Kilometer zur nächsten Toilette rennen?
Ausserdem ist es doch für Kinder viel interessanter und aufregender, wenn man dem kleinen Knilch selber etwas baut oder bastelt. Das kann von einem Papierhaus bis zur Pappburg reichen oder ganz aufwengig mit einem Pappmachehaus oder einer aufgeschnittenen Kokosnuss oder einem selbst gefertigtem Holzhäuschen enden. DAS MMACHT KINDERN Spaß und hält das Interesse am Haustier oben. Nebenbei fördert es dann auch noch Grob- und Feinmotorik der kleinen Engel. Und wir sind nicht gegen solche Abwechslung abgeneigt.

"1 schwerer Futternapf"


Ja genau, denn sonst würden wir ihn beim buddeln ung graben umschubsten.
-Aber was machen den die Hamster, die in der Wüste leben?
Die haben doch keine schweren Futternäpfe... ...da müsste der Mensch schon wirklich sehr großzügig sein! Nein die wilden Hamster und Zwerghamster müssen sich mühseelig jedes Körnchen hart erkämpfen und diese dann in seine Vorratskammer bringen.
-Warum sollten wir das nicht auch tun?
Da wir sowieso das Futter mit unseren Hamsterbacken ins Versteck bringen, können wir es doch genauso gut ausgraben und zusammen sammeln. Das ist viel aufwendiger für uns und hält uns fit. Allerdings sollten zugaben von frischenn Lebensmitteln, wie Obst oder Gemüse oder Käse u.s.w. entweder in einem Napf erfolgen oder auf Ästen festgesteckt sein, damit man nicht das ganze Streu oder den Sand in der Schnute geschweige denn in der Tasche hat!

"1 Wassertränke"


Egal zu welcher Tages-, Wochen-, Monats- oder Jahreszeit sollte IMMER frisches Wasser zu finden sein. Dazu eignen sich sicherstehende schwere Näpfe, die man nicht untergraben kann oder die im Handel zu findenden Tränken für jedwede Käfigart. So genannte Nippeltränken sind sehr gute Wasserspänder, sei es jetzt für größere oder kleinere Nagetiere. Allerdings müssen auch sie nach mehrerem Gebrauch gereinigt werden, aber das hängt auch von dem Kalkgehalt im Wasser ab. Mein Frauchen gibt mir sowieso immer nur Mineralwasser aus der Flasche (OHNE Kohlensäure!!!), da es häufiger mit Mineralien und Spurenelementen versetzt ist. Sie selbst trinkt ja auch nicht das Wasser aus der Leitung. Wenn man das Wasser alle 1- 3 Tage wechselt, so braucht man im Monat vielleicht grob geschätzt 1 bis 1 1/2 große Flaschen (1,5 l), je nachdem, wie groß der Tränkbehälter ist!
Ach, was noch wichtig ist: Die Tränken sollten nicht von alleine auslaufen, aber ein Tropfen ist häufig nicht so schlimm. Auch sollten die Tränken ausnahmslos IMMER sehr gut befestigt sein und nicht nur an Saugnäpfen am Glas kleben. Zu oft ist meinem Vorgänger so ein Ding auf den Kopf gefallen, weil die Saugnäpfe nicht richtig funktionieren. Die Sicherung von solchen Tränken kann durch Draht oder so erfolgen und reich häufig auch schon aus. Am sichersten sind Käfigtränken, die am Gitter befestigt werden können (durch Drahtschlingen oder mit Schraubmechanismen). Da aber ein Aquarium oder Terrarium kein Gitter hat, kann man selbst einfache Halterungen aus Mandarinenkisten (Dünnspan mit Holzspanboden und Löchern drinnen) basteln, die sich zudem auch noch gut als Raumteiler eignen können.
Aber auch hier gibt es ein Achtung:
Wir Hamster und Zwerghamster knabbern grundsätzlich alles an, was nicht niet- und nagelfest ist. Woher sollen wir denn auch wissen, dass man die Trinkflasche der Tränke nicht anknabbert, weil sonst kein Wasser mehr aus dem Spender kommt oder wir gleich eine Dusche von oben erhalten. Eigentlich hat ja auch kein Plastik was im Nagerheim zu suchen...    

"Einstreu (z.B. Sägespäne, Waldbodenein- oder Katzenstreu, Stroh, Heu,... )"

-Also das gängigste ist ja wirklich das Holzspänchen, dass es gepresst und abgepackt in mehreren Preisklassen zu erwerben gibt. Viele Marken gibt es und sogar in Billigdiscountern findet man des Bodeninhalt für den Käfig. Doch sollte man hier gut aufpassen: Feinstaub ist immer da, ob nun im billigen oder teueren Streu. Dieser Holzstaub reizt die Augen des buddelnden Tierchens und kann zu Entzündungen bis hin zum Erblinden führen, worüber sich der Tierarzt bei einem Besuch besonders freut, wenn der Knilch nicht handzahm ist. Mein Frauchen nimmt immer ein Sieb und rüttelt das Streu richtig durch ehe sie es in das Terrarium gibt.  
-Waldbobeneinstreu gibt es jetzt auch schon und ist häufig nichts anderes als Rindenmulch oder gröbere Nolzspänchen... das ist sicherlich zierend für die Behausung, aber ist mal gar nicht zum Buddeln geeignet, da muss dann auch eine extra Buddelecke her.
-Katzenstreu ist so eine Sache: solange es kein Granulat ist, sondern diese Pellets geht das auch noch in ordnung. Diese Dinger saugen schnell den Urin auf und man sieht auch wo häufiger gepinkelt wird. Allerdings lauft ihr auch nicht gerne barfus über spitze Steinwege... oder Buddelt im Kies herum. Dann ist es häufiger auch noch teurer!
-Stroh: Es raschelt schön, aber der Zwerghamster ist dann kaum noch zu sehen. Ausserdem fängt es schnell an zu stinken, da es nicht sofort den Urin auffängt. Nicht zuletzt sind da auch Stabpartikel oder sogar kleine Krabbeltierchen enthalten. In einer Buddelbox ist es allerding eine gelunge Abwechslung. Ach, und Hamster fressen kein Stroh...
-Heu: IST KEIN EINSTREU!!!!!!!! Es fängt superschnell an zu riechen oder stinken und es schimmelt, sobald es mit Feuchtigkeit konfrontiert wird. Allerdings freut sich ein Hamster oder Zwerg immer über Heu, denn es ist gutes Material um sein Bett auszustatten oder mal dran zu knabbern.
Heu sollte aber immer in einer Form für den Hamster zugänglich sein, denn er braucht die Rohfasern für die Verdauung und ein angenehmer Nebeneffekt ist, dass die ständig nachwachsenden Zähne der Nager abmahlen werden. Das erspart einen unangenehmen Besuch beim Tierarzt und hält das Tieren auch gesund.
Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass es angenehm nach Wiese riecht und eine satte grüne Farbe hat. Riecht es muffig ist Feuchtigkeit an das trockene Gras gelangt. Ist es gelblich verfärbt, dann ist es nährstoffarm und nicht zu empfehlen. Auch sollten Kräuter enthalten sein, die den Mineral- und Nährstoffgehalt erweitern und oft heilenge Wirkungen haben, wie etwa Kamille. Diese Kräuter riechen vor allem auch für Mensch und Tier sehr angenehm. ABER auch hier GILT: Es darf kein Staub enthalten sein. ALso vorher gut durchlüften und aufbauschen, damit ist dem Hamster schon mal gut geholfen.
Als guter Ersatz für Heu sind Heupellets, die im Handel erhältlich sind.
-Vogelsand ist aufgrund seiner zu feinen Körnung selten geeignet, um den Heimboden ganz auszufüllen. Unbedingt sollte darauf geachtet werden, dass dieser dann nicht mit Grit oder Anisöl vesetzt ist, denn der Grit fügt Ihnen und dem Hamster machmal mehr Schaden zu und die ätherischen Öle von Anis sind GIFT FÜR HAMSTERLUNGEN und reizen zusätzlich Augen und Schleimhäute. Aber in einer kleinen Badeschale wird gesiebter Vogelsand ohne Anis von mir sehr gerne als Badewanne benutzt, in der ich mich genüsslich suhlen kann.
Aber Sand ist nicht saugfähig, sodass sich nicht selten schon nach ein paar Stunden erster Geruch bildet.
-Chinchillasand ist eigentlich hervorragend als Streu geeignet, denn er ist gröber als Vogelsand und hat weder Anis noch Grit intus. Allerdings ist dieser im Zoohandel nur teuer zu erwerben...schade!

EIN SCHÄLCHEN MIT FEINEM SAND GEHÖRT IN JEDES NAGERHEIM, DENN DIE NAGER NUTZEN DIES HÄUFIG ALS BADEWANNE UND ES GEHÖRT ZUR FELLPFLEGE GANAUSO DAZU, WIE BEI UNS WASSER UND SEIFE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

-Eine günstige Variante ist da natürlich der Sand aus der Buddelkiste: kostet nichts, sieht natürlich aus und ist... häufig mit Unrat wie etwa Zigarettenstummel, Kaugummis oder ähnlichem vermischt. Dies kann man natürlich alles entfernen, aber was ist mit dem, was man nicht sehen oder heraussieben kann? Bakterien, Milben und anderes tummelt sich in Unmengen im Sand. Häufig sind wir Zwerge kaum mit Bakterien oder Viren konfrontiert und in sauberen Aufzuchten großgezogen worden, dass schnell ein Bakterium zur Krankheit führen kann und in den extremsten Fällen schnell zum Tod führen kann. Drum GILT: Man kann den Sand zwar verwenden, aber man SOLLTE IHN UNBEDINGT im Ofen bei sehr hoher Hitze eine oder mehrere Stunden "durchbacken" und dann abkühlen lassen. Wer ganz sicher gehen will, kann die Prozedur des Backens einmal oder mehrmals wiederholen.
-Ein großer Bruder vom Sand ist ja der Feinkies (Durchmesser bis 6mm ) oder Grobkies (Durchmesser ab 6mm ). Dieser eignet sich nur geringfügig als EInstreu, allerdings ist er hervorragend um die Krallen an den Füßen abzunutzen. In kleinen Schalen darf der also durchaus mal angeboten, aber keinesfalls als reiner Eintreu verwendet werden.
-Und dann ist da noch die gute alte Mutter Erde. Diese ist genau wie der Sand aus der Buddelkiste durchaus geeignet und ab der Höhe von fünf Zentimetern sehr gut zum Buddeln geeignet. Allerdings ist dann das Gewicht des Heimes kaum mehr tragbar. Zum anderen ist dann der Hamster, bei zu hoher Streulage, nur noch selten zu sehen, denn er gräbt Gänge und Höhlen und bleibt da unten bis zu Nacht.

"Laufrad"


Hier ist dem Kaufrausch der Menschan auch wieder freier Lauf gelassen. Ich und meine Freundin haben allerdings kein Laufrad. Wir brauchen das auch nicht, denn häufig werden Hamster nicht gerade selten zu Laufradjunkies und süchtig danach. Das monotone Laufen wird dann häufig auch noch durch die Größe beeinträchtigt: Ist das Laufrad zu klein, dann bekommt selbst ein Hamster Rückenprobleme oder wenn es zu groß ist, kann es kaum von einem Zwerghamster bewegt werden, obwohl es dann auch den Rücken schont.
Auch hier gibt es dann wieder Plastik- und Holzvarianten, mit Plastik- oder Holzgestell oder zum Befestigen am Gitter. Holz ist allemal vorzuziehen, da es ein Natuprodukt ist und somit als gut verträglich für das Nagerchen gilt. Allerdings wird auch dieses schnell durch Urin, Kot und Fellreste verdreckt und auch schon mal angeknabbert.
Ist das Heim des kleinen Nagers groß genug und bietet viel Abwechslung und Neues zum Erforschen, dann kann man das Ding ruhig weglassen und spart sich die Euro für etwas anderes.

"Wurzeln zum Klettern und Nagen"


Das ist das A und O einer naturnahen Haltung und bietet immer wieder Abwechslung, wenn man die Wurzelstellung verändert. Astgabeln sind immer hübsch anzuschauen, wenn sie richtig ineinander verschlungen ist.
Doch man sollte auf kleine Öffnungen achten, in denen der Hamster stecken bleiben könnte. Diese müssen erweitert oder entfernt werden!
Alles Holz kann man im Zoofachhandel erwerden, kostet aber je nach Größe und "Schönheit" auch entsprechend Kohle.
Da lohnt sich doch ein Wandertag im Wald: Hier findet man immer schöne Holzteile für den Nagerkäfig. Jeder findet ein schöneres Teil, als der andere, was man auch gut als Spiel für Kinder gestalten kann. Allerdings erfordern gesammelte Gegenstände einiges an Auslese oder Bearbeitungsdauer. Schöne Rinden oder Äste, die auf dem Boden liegen sind meist im Innern feucht. Diese müssen dann bei 30 oder 40° im Ofen trocknen und dabei werden auch gleich Krabbeltierchen, wie Holzwürmer oder so abgetötet. Mit einer groben Bürste sollte dann auch der letzte Dreck noch entfernt und scharfe Kanten mit Schmirgelpapier abgeschliffen werden.
Häufig werden in Büchern Obst- und Laubbaumarten empfohlen und von Nadelhölzern abgeraten. In der Natur hat ein Hamster auch nicht die Wahl, ob er jetzt an einem Nadel- oder Laubbaum hochklettert oder an der Rinde eines Obst- oder Nussbaumes nagt. Alles Quatsch. Mein Frauchen bietet uns alle ungiftigen Hölzer an, sei es nun Nuss-, Nadel-, Laub- oder Obstbaumholz.
Bei Nadelholz sollte allerdings trotzdem darauf geachtet werden, dass kein Harz zu sehen ist, an dem der Hamster schlabbern könnte. Meistens sind die Nadelhölzer zum Nagen eh abgemeldet, wenn Obst-, Laud oder Nussgehölz angeboten wird.
Schön anzusehen sind auch Rinden von der Birke, da sie meistens auch richtige Tunnel bilden, wenn sie sich zusammen kringeln.  

-ungiftige Äste sind die von Obstbäumen, Nusshölzern, Laubbäumen (ausser Eiche = zu viel Gerbsäure; ausser Pappel und Weide = zu viel Blausäure)
-giftige Äste (!!) sind Eibe, Goldregen, Ginster, Rhododentron, teilweise auch Nadelhölzer in Übermengen...

"Hamstertoilette"


Praktisch, aber in der Regel kaum benutz, denn der Hamster mag keine Manipulation. Und er verrichtet das meiste eh vor der Haustür seines Verstecks. Meistens kommt es aber dann doch vor, dass ein Hamster sich eine Ecke zum Pullern und Kacken sucht.
Diese kann man aber besser so reinigen.
Eine Hamstertoilette ist nur ein geld-eintreibendes Gimik der Vertreiber und total unnötig. Meistens wird diese dann nur umgeschubst und schon verteilt sich der "Quark" im Nagerheim. Zudem ist es aus PLASTIK, und hat nichts im Nagerheim zu suchen!!!
Ein Schälchen mit Sand wird vom Hamster auch mal schnell zur Toilette umfunktioniert und sollte sowieso immer für die Fellpflege vorhanden sein und alle zwei Tage gereinigt werden.
SINNLOSE GELBVERSCHWENDUNG!

"Kräuter"


Sollten immer mal wieder in getrockneter oder frischer Form angeboten werden, wenn sie nicht schon im Heu enthalten sind. Ich freue mich immer über frische Pertersilie oder Dill, wenn mein Frauchen ihn mir anbietet.

"Hamsterfutter"


Nun zu dem wichtigsten Bestandteil der Haltung von Hamstern und Zwerghamstern!
Dem Hamsterfutter. Häufig ist es schon als Fertigfutter mit allerlei Bestandteilen in jedem Handel erhältlich. Es sieht schön bunt aus und regt zum Kauf an, wenn die Kinder es hübsch genug finden. Enthalten sind dann meistens verschiedene Saaten, Kerne, Getreidekringel oder -flocken, Heupellets oder Heufasern, Nüsse und und und. Viele Hersteller werben mit bunten Tüten und viele kaufen nur von großen, renomierten und jahrelang bestehenden Ketten, wie Vitakraft oder sonstigen. Was seit Jahren besteht muss doch auch gut sein und immer Abnehmer haben. Also rein damit in den Korb! Und dann wundert man sich warum ein kleiner Hamster plötzlich Übergewicht hat oder bei Körnerfütterung krank wird und schnell stirbt!!!?!!!
EIN VOLLWERTIGES HAMSTERFUTTER GIBT ES NICHT FERTIG ZU KAUFEN!!!!!!!!
Was schon mal garn nicht im Hamsterfutter zu suchen hat sind Nüsse und Kerne, denn die eignen sich nur als Leckerbissen zur Eingewöhnung oder für Zwischendurch:
Nur mal als Beispiel genannt sind die beiden am häufisgten verwendeten Zutaten eines fertigen Futters aufgeführt- Erdnuss und Sonnenblumenkern. Die Erdnuss sollte schon alleine wegen ihres hohen Fett- und Ölgehalts nie mehr als 1 Nuss in 2- 3 Tagen gereicht werden und wenn dann nur als Leckerlie. Das gleiche gilt für Sonnenblumenkerne, die aber etwas höher portioniert werden können (max. 1 Esslöffel pro Woche reicht da vollkommen und ist je nach Bewegungsanteil zu portionieren).
GETREIDE:
Am besten werden diese vom Feld geholt, denn die Ährenform beschäftigt Hamster ungemein.
Und so wirken folgende Getreidearten:
-Hafer/Haferflocken wirkt anregend,
-Gerste wirkt beruhigend, Dinkel sogar noch mehr,
-Roggen wirkt positiv auf die Verdauung und ist sehr kräftigend,
-Hirse enthält vie Kieselsäure, die sehr wichtig ist für einen stabilen Knochenbau, kräftige Nägel, Haar und Fell,
-Weizen kräftigt und beruhigt zugleich,
-Bulgur, Graupen und Vogelfutter kann man auch noch geben,
- Sesamsaat enthält viel Protein, Eisen und Calcium, kann bei Überdosierung abführend wirken,
-Kolbenhirse (aufgehängt) regt zum bearbeiten an
ABER BEI REINER KÖRNERFÜTTERUNG TRETEN SCHNELL MANGELERSCHEINUNGEN AUF. DER HAMSTER IST KEIN REINER VEGETARIER!
Ein Hamster lebt in der freien Natur von Sämereien UND von INSEKTEN!
Also brauche ich auch tierisches Eiweis, um gesund zu bleiben und lange zu leben. Das kann man mir in Form von Spinnen (bitte keine Vogelspinnen oder ander große Arten...XDDDD), Heuschrecken (die muss man sich selber fangen- super Trainig! Macht Spaß!), Insektenlarven, Käfer und so anbieten. Vor allem schnellere Tiere sind ein gutes Programm zum Fitbleiben und der Mensch hat spaß dabei dem Jäger zuzuschauen. Allerdings kennen viele von uns gezüchteten Tierchen keine lebenden Insekten! dann gilt es diese in toter Form zu reichen oder dann mit Larven (wie etwa Mehlwürmer,... ...) anzufangen. DIe schmecken sowieso immer!
Leider dürfen wir auch von diesen in etwa nur alle zwei bis drei Tage zwei Mehlwürmer haben, sonst verfetten wir schnell.
LEBENDNAHRUNG SIND:
-Grillen und Heimchen, die man in jedem Zoohandel bekommt,
-Steppengrillen zirpen kaum und leben beim entweichen auch nicht lang,
EINE NETTE ABWECHSLUNG SIND DAHINGEGEN AUF DER WIESE GEFANGENE HEUSCHRECKEN UND GRASHÜPFER! IST EIN SPASS FÜR DIE GANZE FAMILIE! NUR SOLLTE MAN SICH INFORMIEREN, OB SIE MIT PESTIZIDEN ODER AUTOABGASEN BELASTET WIRD. ABER DIESE INSEKTEN SIND MEIST VIEL NÄHRSTOFFREICHER.
hEUSCHRECKEN HÄLT MAN AM BESTEN IN EINER VERSCHLOSSENEN TRANSPORTBOX AUS PLASTIK UND FÜTTERT DIESE MIT SALAT, APFEL ODER KAROTTENSCHEIBEN ODER HAFERFLOCKEN, ZU TRINKEN AM BESTEN EINEN FEUCHTEN SCHWAMM GEBEN.

-Mehlwürmer kann man mit Kalziumlactat (aus Apotheke) oder mit Vitamin C-Pulver bestäuben um den Nährwert zu erhöhen
KÖNNEN GUT IN EINER PLASIKBOX GEHALTEN UND MIT VOLLKORMMEHL UND VOLLKORNHAFERFLOCKEN GEFÜTTERT WERDEN. WENN SIE SICH VERPUPPEN UND ZU MEHLKÄFERN WERDEN, DANN IST DAS NICHT SO SCHLIMM. HAMSTER MÖGEN DIE KÄFER UND PUPPEN GENAUSO GERNE UND FAST NOCH LIEBER.


 ALTERNATIVEN FÜR INSEKTOPHOBIKER:
Natürlich verlangen wir von unserem Frauchen oder Herrchen nicht, ein Insekt in die Hand zu nehmen, wenn er oder sie sich davor ekeln. Dafür gibt es auch spezielle Pinzetten oder alternative Futtermittel:
-Magerquark,
-Hüttenkäse,
-ungezuckerter Naturjoghurt mild,
-gekochte Eier (Reste müssen entfernt werden!),
-Rinderhackfleisch (nur gekocht!!!),
-Hunde- und Katzentrockenfutter,
-Hundekuchen,
-Katzenmilch,
-Fischfutter,
-getrockneter Fisch (gibts als Hunde- und Katzenleckerlie),
-getrocknete Garnelen oder Flußkrebschen,
-auch frische oder getrocknete Bachflohkrebse, Artemia, Rote oder Weiße Mückenlarven (weiße sind häufiger gesünder!) nehmen wir sehr gerne

WAS FÜR UNS NICHT GEEIGNET IST
-giftig(!!) sind Zwiebeln, Knoblauch, Zitrusfrüchte, Rohe Bohnen, das Grüne von Kartoffeln,
-Kohlsorten verursachen unangenehme Blähungen (!!),
-zu viel Oxalsäure(!!) enthalten Sauerampfer, Spinat, Mangold, Rharbarber, Rote Beete,
-zu viel Nitrit haben Salat (ausser Bio!!! darf gegeben werden), Rote Beete, Spinat,
-sehr wasserhaltig sind unter anderem die Tomate, Melone und Gurke, dürfen aber in Maßen gegeben werden; etwa eine 5mm dicke Gurkenscheibe ohne Schale... ...,
-Obstkerne von Pflaumen, Mandarinen, Orangen, Zitronen, Aprikosen, Nektarinen, ... ...,
-Kerne wie etwa Avokadokerne oder ähnliches,
-jegliche Art von Zimmerpflanzen und -gehölzen

LECKERBISSEN MAXIMAL EINMAL PRO WOCHE:
-eine Wal-, Haselnuss, eine Süßmandel, Sonnenblumenkerne und Erdnüsse
-ein Kürbiskern, ungesalzene Pistazienkerne, ungeschwefeltes Trockenobst, Rosinen, gekochter Reis und Nudeln ohne Salz
-ein Stück frische Kokosnuss (1x1 cm)
-Vollkornknäckebrot, sehr gut durchgetrocknetes Körner-, Grau- oder Schwarzbrot zum Nagen

WEITERES AN NAHRUNG:
-ungekochte Maiskolben vom Feld,
-gekochte reife Kartoffel mit Schale ohne Salz und Zucker,
-... ...

"Knabberstange"


Solche mit Brot und so sind voll ungesund für kleine Hamster! Also finger weg. Viel mehr könnt ihr uns mit einer gut durchgetrockneten Scheibe von dem oben genannten Brot erfreuen und noch anstrengender ist es für uns, wenn ihr diese dann irgendwo aufhängt.
Es gibt da noch solche Vogelknabberstangen, wenn ihr die uns gebt, dann lasst dass Körnerfutter für die Nächsten Tage weg, denn da ist alles drinnen, was das Hamsterherz begehrt. Es gibt auch welche mit verschiedenen Zusätzen wie Honig, Obst, Nüssen und Ei. Letztere ersetzt die Gabe eines gekochten Eis. Die mit Honig und Obst können ohne bedenken gegeben werden, aber die mit Nüssen sind ein absolutes NOGO, da sie zu fetthaltig sind!

"Mineral- und Salzsteine"


Diese sollten zur Nahrungsmittelergänzug immer irgendwo erreichbar aufgehangen werden. Leider saugen die sich oft schnell mit Feuchtigkeit voll und werden ungenießbar, wenn sie auf dem Boden oder in einer Schale liegen, denn wir pinkeln auch schon mal drauf.

"Vitaminpräparate"


Braucht man eigentlich nur geben, wenn man das Futter nicht ausgewogen gestalten kann. Und da dies eigentlich immer Möglich ist, braucht man auch keine zusätzlichen Präparate zu kaufen. Lieber einmal mehr ein Stück Obst, als ein trockenes Pulver oder öde Tropfen.
Eine Ausnahme gibt es allerdings: Da wir Hamster kaum Zitrusfrüchte vertragen sollte immer einmal im Monat Vitamin C-Pulver aufs Futter oder -Tropfen (ein Zitronensafttropfen reicht) ins Trinkwasser gegeben werden.

"Putzmittel für den Käfig oder das Aquarium"


So ihr habt jetzt auch noch gleich das Becken oder die Käfigwanne mit haushaltsüblichen Reinigungsmitteln geputzt??? Pfui Spinne, dass hält doch die stärkste Hamsterlunge nicht aus.
Zum Reinigen vom Glas und Plastik reicht heißes Wasser mit Zitronensaft drinnen vollkommen zu. Das desinfiziert und reinigt gleichermaßen und ist zudem auch noch gut für die Umwelt. Und Zitronensaft hat man eigentlich eh immer im Haus oder der Wohnung.




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung